Leadership vs. Management

Eine Führungskraft, die die Mitarbeiter im Unternehmen mitreißt, inspiriert und motiviert – das wird heute vielerorts vorausgesetzt. Die Begriffe Leadership und Management tauchen dabei immer wieder auf und werden oftmals gegensätzlich verwendet. Doch wann gilt eine Führungskraft eigentlich als Leader und wann als Manager? Oder kann man auch beides gleichzeitig sein?

Eine Führungskraft, die die Mitarbeiter im Unternehmen mitreißt, inspiriert und motiviert – das wird heute vielerorts vorausgesetzt. Die Begriffe Leadership und Management tauchen dabei immer wieder auf und werden oftmals gegensätzlich verwendet. Doch wann gilt eine Führungskraft eigentlich als Leader und wann als Manager? Oder kann man auch beides gleichzeitig sein?

Warum Leadership?

Übersetzt man den Begriff Leadership wörtlich ins Deutsche, bedeutet er Führung. Dennoch wird Leadership häufig mit einer anderen Bedeutung assoziiert als Führung – doch woran liegt das? Das Wort Führung ist sehr allgemein und weit verbreitet. Damit kann die Führung einer Organisation ebenso gemeint sein wie die Personalführung oder andere Teilbereiche. Bei Leadership hingegen ist die Bedeutung klarer. Der Begriff geht mit einer weiteren Bedeutungsebene einher, die die Inspiration durch eine Vision beinhaltet – Führung ist starrer und bezieht sich eher auf den pragmatischen als auf den visionären und emotionalen Bereich der Führungsebene. Möchte man also den Unterschied zum Management hervorheben, eignet sich der Begriff Leadership tendenziell besser.

Was ist die Definition von Leadership und Management?

Um eine Abgrenzung zwischen den verschiedenen Kompetenzen und Ebenen von Führung herzustellen, braucht es eine Definition. Der Harvard-Professor John P. Kotter definierte bereits 1990 den Unterschied zwischen den Begriffen Leadership und Management. Für ihn unterscheidet die Vision die beiden Rollen. Während Manager im Unternehmen eher einer Verwaltungsposition nachkommen, treten Leader als Visionäre auf. In beiden Bereichen gibt es dabei drei grundsätzliche Aufgaben:

Leadership

  1. Eine Richtung vorgeben
  2. Mitarbeiter danach ausrichten
  3. Motivieren und inspirieren

Ergebnis: Wandel und Bewegung

Management

  1. Planen und budgetieren
  2. Organisieren und Stellen besetzen
  3. Controlling und Probleme lösen

Ergebnis: Ordnung und Stabilität

Design Offices
Design Offices
Design Offices

Welche Aufgaben führen Leader und Manager aus?

Stellt man Leadership und Management direkt gegenüber, ergeben sich einige Unterschiede im Hinblick auf das Tagesgeschäft und die grundlegenden Aufgaben.

Leadership

Leader schaffen neue Anreize und loten Optionen aus. Sie gehen auch Risiken ein, wenn es die Situation erfordert. Ihre Aufgaben sind es:

  • Ideen zu sammeln
  • Eine Vision zu entwickeln
  • Diese Vision zu kommunizieren
  • Mitarbeiter zu motivieren und begeistern
  • Veränderungen anstoßen
  • Eine langfristige Perspektive zu entwickeln

Management

Manager halten vor allem das Gleichgewicht im Unternehmen aufrecht. Risiken minimieren sie. Ihre Aufgaben sind es:

  • Das Tagesgeschäft zu überwachen
  • Die Einhaltung von Budgets zu kontrollieren
  • Probleme zu lösen
  • Arbeitsschritte zu koordinieren
  • Mitarbeiter anzuleiten

Welche Kompetenzen müssen Leader und Manager mitbringen?

Auch die Kompetenzen und Fähigkeiten, über die Führungskräfte verfügen, unterscheiden sich hinsichtlich der Position als Leader oder Manager.

Leader

  • Kreativität
  • Neugier
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Hohe emotionale Intelligenz
  • Authentizität

Manager

  • Organisationsfähigkeit
  • Analytisches Denken
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Gutes Zeitmanagement
  • Delegieren

Design Offices
Design Offices
Design Offices

Welche Rolle nehmen Leadership und Management im Unternehmen ein?

Während Leader einen tendenziell transformationalen Führungsstil aufweisen, handeln Manager tendenziell transaktional. Außerdem ist ihre Positionierung innerhalb des Unternehmens unterschiedlich, obwohl es sich bei beiden Rollen um Führungskräfte handelt. Die Autorität des Leaders kommt von diesem selbst – aus seiner eigenen Persönlichkeit und seiner individuellen Überzeugungskraft. Die Autorität des Managements hingegen kommt von der Position des Managers. Während sich das Leadership in seinen Aufgaben auf Teams, die Zukunft und neue Ziele und Chancen für das Unternehmen konzentrieren, fokussiert sich das Management auf bestehende Arbeitsprozesse, die Gegenwahrt und bewährte Erfahrungen.

Leadership vs. Management – warum ist beides wichtig?

Leader sind Führungskräfte, die Unternehmen verändern und Teams mitreißen. Manager halten Unternehmen in ihrer Rolle als Führung am Laufen und gewährleisten Stabilität. Man kann also festhalten, dass beide Rollen gerade in ihren unterschiedlichen Stärken über wichtige Kompetenzen verfügen, die gleichermaßen wichtig für Mitarbeiter und Organisationen sind. Auch wenn Leadership Wandel vorantreibt und damit einen wichtigen Beitrag zur neuen Arbeitswelt leistet, kann Management also dennoch gefragt sein – besonders dann, wenn es darum geht, Mitarbeitern ein sicheres und stabiles Arbeitsumfeld zu bieten.

Sollten Leader auch Manager sein?

Die Frage, ob eine gute Führungskraft nicht gleichzeitig Leadership und Management vereinen sollte, erübrigt sich schnell – schließlich ist das fast unmöglich. Ein Großteil der erforderlichen Fähigkeiten und Kompetenzen für Leadership sind genau gegensätzlich zu denen, die Management braucht. Wo Manager mit ausgeprägter Fantasie den Fokus auf wesentliche Aufgaben verlieren würden, würden Leader mit einem übermäßig starken Pflichtbewusstsein sich selbst und ihrer Risikobereitschaft im Weg stehen. Deshalb ist es ein sehr seltenes Phänomen, dass Leadership und Management durch ein und dieselbe Person ausgeführt werden können.

Führung, Leadership, Management – was braucht die neue Arbeitswelt?

Ein gut ausgewogenes Verhältnis von Struktur und Vision ist wichtig, um Unternehmen voranzutreiben. Leadership ist in Zeiten des Wandels gefragter und entscheidender denn je – dennoch ist Management nötig, um Ordnung herzustellen. Idealerweise vereinen Organisationen beides miteinander – und bieten Ihren Teams so einen sicheren und flexiblen Ort, an dem sie kreative Ideen entwickeln und sich frei entfalten können.

Erhalten Sie die aktuellsten Informationen rund um New Normal

Sie möchten stets auf dem Laufenden bezüglich New Work, New Normal und weiteren spannenden Themen bleiben? Registrieren Sie sich hier und erhalten Sie regelmäßig kostenlosen Content und informative News zu aktuellen Geschehnissen in der Arbeitswelt.

Jetzt anmelden

Erhalten Sie die aktuellsten Informationen rund um New Normal

Sie möchten stets auf dem Laufenden bezüglich New Work, New Normal und weiteren spannenden Themen bleiben? Registrieren Sie sich hier und erhalten Sie regelmäßig kostenlosen Content und informative News zu aktuellen Geschehnissen in der Arbeitswelt.

Jetzt anmelden

Teilen Sie diesen Artikel!

Weitere Artikel

Ideen für die Weihnachtsfeier in der Firma - Firmen Weihnachtsfeier richtig gestalten

09.11.2022

Jährlich werden sie gesucht - perfekte Ideen für die Weihnachtsfeier in der Firma. Hier erhalten Sie 12 Möglichkeiten, um die Weihnachtsfeier in der Firma für alle attraktiv zu gestalten, ohne auf veraltete Maßnahmen zurückzugreifen.

Office Space bei Design Offices Berlin Am Zirkus

Desk Sharing - Definition & Erklärung

08.11.2022

Das Konzept des Desk Sharing hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur die Effizienz, sondern auch die Flexibilität und Kollegialität im Unternehmen zu steigern.

Was ist Co-Creation?

04.11.2022

Kunden wissen bekanntlich am besten, welche Anforderungen sie an Produkte und Dienstleistungen haben. Im Verlauf ihrer Customer Journey sammeln sie wertvolle Erfahrungen, die für Unternehmen in der Entwicklung sehr hilfreich sein können. Durch Co-Creation profitieren Unternehmen vom Wissen der Kunden. Doch wie funktioniert das?